Erste Lizenz für Spielautomaten – OnlineCasinosDeutschland.de

Großer Erfolg für Online-Spielautomaten in Deutschland: Es wurde die erste offizielle Spiellizenz für digitale Slots im Internet vergeben. Verantwortlich für die Vergabe ist das Innenministerium des deutschen Bundeslands Sachsen-Anhalt. Doch wer hat die begehrte erste deutsche Glücksspiellizenz für digitale Slots erhalten? Als glücklicher Abnehmer am 05. Mai dieses Jahres hat sich das Unternehmen Mernov herausgestellt, bei der es sich laut dem Landesverwaltungsamt um eine Tochtergesellschaft der Gauselmann-Gruppe handeln soll.

Mernov erfüllt strenge Glücksspielauflagen

Mittlerweile ist bereits etwas Zeit vergangen, da klar war, dass es eine deutsche Glücksspiellizenz für Online-Automatenspiele eines Online-Casino-Anbieters geben würde. Eine fast ebenso lange Zeit war aber unklar, wer denn nun der erste lizenzierte Anbieter sein wird. Das Geheimnis ist nun seit wenigen Tagen gelüftet.

Mit der Gauselmann-Tochter Mernov kann sich nun also ein erster Anbieter mit einer offiziellen Lizenz rühmen. Künftig sollen über die beiden Marken JackpotPiraten und BingBong digitale Automatenspiele für deutsche Spieler zur Verfügung gestellt werden. Natürlich dürften von der Mernov Betriebsgesellschaft mbH, wie das Unternehmen offiziell heißt, hauptsächlich auch Slots aus dem Hause Gauselmann bereitgestellt werden.

Kooperation mit den bekanntesten Spieleentwicklern

Derzeit offen ist noch, welche konkreten Games über das Portfolio aus den Spielautomaten der Gauselmann Gruppe am Ende auf der Webseite angeboten werden. Schaut man auf die aktuelle Werbung, so scheint zumindest das bekannte Merkur-Spiel „Eye of Hours“ dazuzugehören. Weitere dürften folgen.

Aktuell ist allerdings lediglich die Rede von einer Zusammenarbeit mit den bekannten Spieleentwicklern aus der Gambling-Branche. Leider ist bis auf Merkur und Gauselmann derzeit noch kein weiterer Name bekannt.

Was jedoch klar ist, das ist die strenge Regulierung des Spielangebots. Denn natürlich werden – so heißt es ebenfalls in der Werbesprache – sämtliche verpflichtenden strengen Vorgaben der deutschen Glücksspielaufsicht vollends erfüllt.

Webseiten noch nicht bereit

Wie frisch die Meldung der ersten Lizenzvergabe noch ist, das verdeutlicht der aktuelle Stand der Dinge im Webseitenbetrieb. Auf der Webseite des Anbieters BingBong beispielsweise ist bis zum jetzigen Stand der Dinge noch nicht allzu viel passiert – bis auf einen kleinen Hinweis, der den Start für Juni 2022 ankündigt.

Etwas weiter scheint man hingegen bei den JackpotPiraten zu sein. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder auch den Willkommensbonus können sich Besucher bereits ansehen. Doch ein Spielen an den digitalen Slots ist auch hier derzeit noch nicht möglich. Ein Hinweis aber informiert darüber, dass sich dies bereits in Kürze ändern soll.

Es ist durchaus davon auszugehen, dass hierbei ebenfalls ein Startschuss für den kommenden Juni geplant ist. Bis dahin ist es auch nicht auszuschließen, dass auch noch einige weitere neue Lizenznehmer für den deutschen Glücksspielmarkt hinzukommen. Wer sich informieren möchte, wer nach aktuellem Stand der Dinge über eine deutsche Lizenz verfügt, der sollte auf der sogenannten Whitelist der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt vorbeischauen.

Share on Pinterest

Author: Stacy Daniels